Damenbundesliga 2015 – Finalwochenende

 

Unsere Mädels

Unsere Mädels

 

Spielbericht vom Rudelführer Christian:

Am 25. Und 26.07.2015 fand in Hennef das Finalwochenende der Damen Tischfußball Bundesliga statt.

Das Team von Magic Soccer Marktleuthen konnte sich bereits am ersten Bundesliga-Wochenende in eine hervorragende Ausgangsposition spielen und stand auf Platz 3 der Tabelle. Jetzt galt es sich in den letzten Vorrundenspielen einen Platz unter den ersten 8 zu sichern um das gesteckte Ziel, den Klassenerhalt in der ersten Liga, in trockene Tücher zu bringen.

Als die letzten Vorrundengegner standen die Teams aus Dortmund, Hamburg, Halle, Bremen, München und die Berliner Kickerbetriebe auf dem Turnierplan.

Samstagvormittag startete man dann gleich gegen stark besetztes Team aus Dortmund. Schon beim Austausch der Spielaufstellung wurde deutlich dass sich die Marktleuthenerinnen mit der starken Performance in Medebach einen Namen gemacht hatten, und man nicht mehr als der frische Aufsteiger, sondern als ernstzunehmender Gegner gesehen wurde. Entsprechend wach und motiviert ging Dortmund auch in die Partie. Unser Team machte leider einen etwas trägen und nicht ganz so siegeshungrigen Eindruck. Aber Marktleuthen wehrte sich und konnte die ersten beiden Spiele mit jeweils 1:1 ausgeglichen gestalten. Im zweiten Doppel mussten sich unsere Routiniers Sandra Bernhardt und Yvonne Kappelmann allerdings in einer recht eindeutigen Partie mit 0:2 geschlagen geben. In der parallel laufenden Einzelbegegnung zwischen Pia Merbach und Nasja Segal konnte Pia leider auch nur ein Unentschieden erkämpfen. Das letzte Doppel holte sich Dortmund ebenfalls mit 3:5 und 3:5, und Marktleuthen fuhr die erste Niederlage gegen ein stark aufspielendes Team ein.

Anschließend ging es gegen das Team Hamburger Deerns. Diese standen zwar nur auf Platz 11 der Tabelle, waren aber keineswegs zu unterschätzen. Hamburg sollte am nächsten Tag in der KO Runde die seit Jahren dominierenden Bears Berlin bis ins Penalty Schießen zwingen. Marktleuthen machte über seine starken Einzel-Spielerinnen aber enorm viel Druck. Pia und Nadine holten im Einzel jeweils beide Punkte, so dass in den Doppeln jeweils ein Unentschieden genügte um die 3 Siegpunkte für Marktleuthen zu sichern.

Dem Team aus Halle, das sich für das Finalwochenende noch mit der Spielerin Nele Missotten verstärkt hatte, ging es nicht anders. Zwar konnte Halles Zukauf alle 4 Punkte erspielen, aber die restlichen Partien gingen an Marktleuthen. Der Endstand dieser Begegnung somit erneut 6:4 für unsere Damen.

Roter Stern Bremen und TFV München waren schließlich die letzten Begegnungen am Samstag. Beide wehrten sich nach Kräften und lieferten spannende Partien. Letztendlich konnten sich unsere Damen  dank starker Leistung in den Einzeln durchsetzen und die Punkte für Marktleuthen sichern.

Nadine Hagen (1. KSC Kulmbach) zeigte vor allem in den Einzeln ihre Klasse und erspielte am Samstag 9 von 10 Einzelpunkte und insgesamt 15 von 20 Punkte für ihr Team.

Der Samstag war geschafft. Und mit 4 von 5 gewonnenen Partien war Marktleuthen vom 3. Tabellenplatz nicht mehr zu verdrängen.

Am Sonntag stand dann mit Spieltag 15 das letzte Vorrundenspiel gegen den vorletzten der Tabelle, die Berliner Kickerbetriebe, auf der Tagesordnung. Da weder Sieg noch Niederlage etwas an unserem Tabellenplatz ändern konnte, ging man entsprechend gelassen in die Begegnung, die am Ende mit 7:3 für Marktleuthen ausging.

Am Ende der 15 Vorrundenspiele stand der Aufsteiger Marktleuthen mit nur 3 Niederlagen auf Platz 3 der Gesamttabelle und somit in den Play Offs um die Meisterschaft!

Die Play Off spiele laufen im KO Modus, in dem zunächst der Erste gegen den Achten, der Zweite gegen den Siebten usw. antritt. Für uns als Drittplatzierten stand der Tabellen Sechste, die Kixx’n Trixx Halle als Gegner fest. Im Gegensatz zur Vorrunde werden in der KO Runde die Begegnungen nacheinander ausgetragen. Im ersten Doppel konnten Pia und Nadine in der Verlängerung des 2. Satzes noch ein Unentschieden erkämpfen. Das erste Einzel der Partie spielte Yvonne Kappelmann gegen Lena Lachauer. Yvonne ließ ihrer Gegnerin keine Chance. Mit 5:2 und 5:2 ging die Begegnung klar an Yvonne, die so ihrem Team ein kleines Polster verschaffte. Und dieses Polster sollte reichen. Die restlichen Begegnungen gingen alle unentschieden aus und am Ende stand nach dem ersten Satz im 3. Doppel der Sieg mit 6:3 für Marktleuthen fest.

Mehr war an diesem Wochenende dann nicht mehr drinnen. Marktleuthen unterlag im Einzug ins Finale den starken Stuttgarterinnen mit 2:6 und im Spiel um Platz 3 abermals den Damen aus Dortmund mit 3:6.

Rückblickend kann das Team um Sandra Bernhardt, Yvonne, Kappelmann, Nadine Hagen, Pia Merbach, Daniela Binder und Uli Spieß auf eine überaus erfolgreiche Saison in der 1. Damenbundesliga zurückblicken, in der der frischgebackene Aufsteiger sich bereits jetzt schon mit dem 4. Platz im Oberhaus einen Namen gemacht hat.

 

Deutscher Meister 2015 (Senioren)

Deutscher Meister 2015 (Senioren) v.l.n.r. Manni, Kalle, Werner, Hansi und Rainer

 

Bericht vom Capitano Werner:

Am 18./19. Juli 2015 fand in Hennef-Ukerath die Tischfußball-Senioren-Bundesliga statt.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten startete man denkbar schlecht in die Vorrunde und verlor gleich das erste Spiel gegen TFC Haus Töller Elsdorf.

Anschließend besann man sich jedoch auf die wahren Stärken und konnte einen Sieg nach dem anderen in den Vorrundenspielen einfahren, so dass schließlich der zweite Platz und damit die verbundenen Play-Off-Spiele erreicht wurden.

Im Viertelfinale traf man auf die Mannschaft der Kickerfreunde Oberhausen, gegen die man klar mit 8:2 die Oberhand behielt. Das Ergebnis täuscht jedoch über den wahren Spielverlauf hinweg, denn alle Sätze waren hart umkämpft und wurden äußerst knapp gewonnen.

Im Halbfinale gewann man gegen den Top-Favoriten Skylinekickers Frankfurt, gegen die die jeweiligen Sätze sowohl gewonnen als auch verloren wurden, so dass am Ende das letzte Doppel über den Sieg entschied.

Im Finale traf man dann auf die Spieler von Kickerparadies Berlin. Auch hier waren alle Sätze heiß umkämpft. Wie im Halbfinale musste wieder das letzte Doppel über Sieg oder Niederlage entscheiden. Da man 5:3 führte und nur noch einen Punkt benötigte, wurde durch den Gewinn des ersten Satzes der Sieg perfekt gemacht.

Somit stand der MS Marktleuthen als Gewinner fest und konnte ausgelassen die Deutsche Senioren-Meisterschaft feiern.

WordPress Theme Design